Dienstag, 13. Dezember 2016

[Rena Larf] "Die Krüppeltanne" - eine wahre Weihnachtsgeschichte


Guten Morgen meine Lieben! 🎄💞
Tag für Tag ein Türchen.... wir nähern uns dem Fest der Liebe!
Wer Zeit hat.. kann/darf meine Weihnachtsgeschichte lesen:

© Rena Larf
Die Krüppeltanne

Manche Weihnachtserinnerungen prägen für das ganze Leben: Wenn die Weihnachtszeit naht, erinnere ich mich - immer wieder gerne – an etwas von „früher“, ...an eine Begebenheit, die Weihnachten zu etwas ganz Besonderem in meinem Herzen gemacht hat.

Die Geschichte hat sich vor mehr als vierzig Jahren in der kleinen Stadt ereignet, in der ich groß geworden bin. 
Ich war dreizehn Jahre alt und es waren noch zwei Tage bis Weihnachten und im Hause wurde mächtig gewirbelt und vorbereitet. Strohsterne wurden entstaubt und Lametta gebügelt. 
Jedes Jahr zum Weihnachtsfest gingen meine Eltern los und kauften einen Weihnachtsbaum, wie es so üblich ist. Diesen schmückten wir regelmäßig am Morgen des Heiligen Abends, dem 24. Dezember eines jeden Jahres. 
Auch wenn ich schon etwas älter war, ich freute mich jedes Jahr auf das Schmücken, welches ich immer gemeinsam mit meiner Mutter machte.
Mein Vater war nur für das Aufstellen zuständig und durfte am Ende, wenn wir mit dem Schmücken fertig waren, sein professionelles Urteil abgeben. Dazu verschränkte er die Arme übereinander, wiegte den Kopf von links nach rechts, stützte sein Kinn in seine rechte Hand und sagte immer: "Schön ist er geworden!" Für diesen Spruch habe ich ihn sehr geliebt. 

In diesem einen Jahr war aber alles etwas anders. 
Meine Mutter war sehr krank gewesen und hatte sich noch nicht so recht erholt. Mein Vater musste in diesem Jahr also den Weihnachtsbaum alleine kaufen gehen. 
Da meine Eltern kein Auto hatten, schwang er sich auf sein Fahrrad und fuhr los, um den Weihnachtsbaum zu holen. Es dauerte in diesem einen Jahr besonders lange, bis er endlich wieder kam. 
"Wo bleibt er denn nur?", fragte meine Mutter. 
Schließlich kam mein Vater mit dem Fahrrad zurück. Auf seinem Gepäckträger transportierte er einen Weihnachtsbaum, der noch in einem weißen Netz gefangen war, damit seine Zweige nicht brachen. Er stellte sein Fahrrad an die Hauswand und brachte den Weihnachtsbaum nach hinten in unseren Garten. Dort schob er das Netz ganz langsam hoch und der ganze, ganze... Weihnachtsbaum kam zum Vorschein. 
Meine Mutter schlug die Hände vors Gesicht und rief: "Oh, was ist das denn?" 
Mein Vater senkte den Kopf, blickte betreten drein und schabte verlegen mit dem Fuß über den Boden. 
"Der ist ja überall ganz kahl!", rief meine Mutter. "Was hast du denn da bloß gekauft?" 
Mein Vater war ein sehr liebevoller und netter Mann. 
Auf der Suche nach einem schönen Weihnachtsbaum war er auf diesen einen gestoßen, den wohl keiner mehr haben wollte. Er war ein wenig krumm und schief gewachsen. Links und rechts fehlten ein paar Zweige und er war auch sonst nicht so groß wie die anderen in den anderen Jahren. Aber er tat ihm Leid und darum hatte er ihn mitgenommen. 
Mein Vater bohrte fachmännisch Löcher in den Stamm der Krüppeltanne und steckte an den kahlen Stellen ein paar Zweige hinein. Auf einmal sah der kleine Baum gar nicht mehr so mickrig aus! Widerwillig übernahm meine Mutter das Schmücken mit mir, weil er ihr überhaupt nicht gefiel. 
"Wie kann man nur so einen Baum kaufen?", murmelte sie immer wieder vor sich hin.

Ich kann euch sagen... ich weiß nicht mehr genau, was ich in diesem einen Jahr geschenkt bekommen habe. Das war auch überhaupt nicht wichtig. Aber ich kann mich daran erinnern, dass es das schönste Weihnachtsfest war, das ich je erlebt habe!
Das lag nicht an den Geschenken, dem vielen guten Essen oder der stimmungsvollen Musik. Nein,... es lag an diesem kleinen, hässlichen Weihnachtsbaum, der an seinen kahlen Stellen Löcher hatte, in die Zweige reingemogelt wurden, um ihn schöner erscheinen zu lassen. 
Die Lichter an diesem einen Weihnachtsbaum strahlten heller als alle Lichter in den Jahren zuvor! 


Und mein Vater? 
Der kaufte von nun an jedes Jahr den Weihnachtsbaum allein. 
Wir hatten eine ganze Sammlung von kahlen, mickrigen Weihnachtsbäumen und trotzdem war jedes Fest wunderschön! 
Denn wenn wir das Licht der Weihnacht in unseren Herzen tragen, ist alles voller Gefühl und selbst was nicht makellos und vollkommen ist, ....wird auf einmal wirklich schön.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen